Milliardär erhält städtische Wirtschaftsförderung für Neubau auf St. Pauli

Berliner Multimilliardär ist größter Anteilseigner des Paulihauses
Die Pahnke Markenmacherei, die sich selbst gerne als „innhabergeführte“ Agentur bezeichnet, ist jedoch – wie nun bekannt wurde – gar nicht die kleine, eigenständige Werbeagentur, die sie vorgibt zu sein. Denn 65% der Firma gehören dem Berliner Multimilliardär und Storck-Erben Axel Oberwelland. Er ist laut Forbes Magazin auf Platz 437 der reichsten Menschen der Welt und stolze 4,9 Milliarden US Dollar schwer. Unter den Deutschen ist er auf Platz 89 und in Berlin führt er die Liste der Milliardäre sogar an. Vor ihm war Verlagschefin Fride Springer die Spitzenreiterin. Weiterlesen

Mitbestimmung nicht erwünscht – Gericht ignoriert Beweisanträge in Sachen Bunkeraufstockung

Ein äußerst spannender Tag war es heute beim Verwaltungsgericht. In der sechsstündigen Verhandlung in der Sache Bunkeraufstockung ging es hoch her. Die Sprachlosigkeit des Bezirksamts Hamburg Mitte stand im starken Kontrast zu den vielen Argumenten des Klägers Mario B., die heute auf den Tisch kamen. Weiterlesen

St. Pauli Code JETZT! – Update 005

Neuigkeiten über das umstrittene Bauprojekt am Neuen Pferdemarkt.
Ausgabe vom 24.06.2020.

Diesmal geht es um ein Gespräch mit dem Baukonsortium des „Paulihauses“ und dem Baudezernenten des Bezirks Mitte Bodo Hafke… bzw. darum, warum es nicht stattfand.

Übrigens.. abonniert doch gerne den YouTube-Kanal von St. Pauli selber machen. Dort findet ihr alle Video von uns und anderes interessantes rund um St. Pauli selber machen!

Urteilsverkündung bei Kündigungsklage gegen das Maharaja

Am Dienstag, 25.2.2020 findet der vermutliche letzte Gerichtstermin im Klageverfahren gegen das Restaurant Maharaja statt. Eine Urteilsverkündung wird erwartet. Im letzten Verhandlungstermin deutet der Richter an, dass er die Sonderkündigung der mächtigen städtischen Firma Sprinkenhof GmbH in enger Abstimmung mit dem ebenfalls städtischen  Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen gegen das kleine indische Restaurant wohl für rechtlich unzulässig einstufen wird. Weiterlesen